Superschneller Apfel-Tassenkuchen mit Zimt

5 Minuten Apfel-Tassenkuchen

Für alle Fans der Kombi Apfel-Zimt ist dieser Apfel-Tassenkuchen aus der Mikrowelle genau das Richtige! Ich meine, was gibt es für unsereins besseres als ein Rezept, mit dem man innerhalb weniger Minuten einen lauwarmen Apfelkuchen zaubern kann? Und zwar für Vorbereitungs- und Backzeit!

Dieses Rezept für Apfel-Tassenkuchen ist eines meiner liebsten für Mug-Cakes. Wenn irgendwo Zimt dran ist, bin ich ohnehin fast automatisch begeistert 😉 . Siehe Apfel-Zimt-Muffins. In diesem 5-Minuten-Apfelkuchen stecken außerdem Haferflocken, die ich ebenfalls in jeglicher Form liebe. Klar, auch für diesen Apfel-Mug-Cake gilt: Er kann es nicht ganz mit einem normalen Rührkuchen aus dem Backofen aufnehmen. Aber für etwas, was in so kurzer Zeit fertig ist und so wenige Zutaten braucht, schmeckt er köstlich! Ihr braucht nur einen Becher, eine Mikrowelle, einen Löffel und die Standardzutaten. Wer keine Haferflocken zuhause hat, kann sie durch Mehl oder gemahlene Mandeln bzw. Nüsse ersetzen. Ich kann mir den Apfel-Mikrowellenkuchen auch gut mit Birne oder Pflaume vorstellen. Voilá, mein liebster Apfel-Tassenkuchen:

Ich habe in der Vergangenheit ja schon viele Rezepte in der Mikrowelle gemacht und war oft enttäuscht vom Ergebnis. Umso mehr freue ich mich, dass ich euch diesen Apfel-Tassenkuchen wirklich ans Herz legen kann! Wenn ihr für den nächsten Anfall a la „Ich-will-unbedingt-Kuchen-aber-es-ist-nachts-oder-der-Supermarkt-zu-weit-weg“ gerüstet sein wollt, schaut neben dem Mikrowellenkuchen mit Äpfeln doch auch noch unsere anderen Tassenkuchenrezepte an. Darunter findet ihr z.B. welche mit Kokos, Schokolade oder Zitrone.

Hinweis: Diesen Beitrag habe ich 2016 erstmals veröffentlicht und zuletzt 2023 aktualisiert.

Apfel-Tassenkuchen

Apfel-Tassenkuchen
Rezept drucken Bei Pinterest speichern Zu den Kommentaren
4,69 von 298 Bewertungen
Sterne anklicken zum Bewerten
Superschneller, saftiger Apfelkuchen aus der Mikrowelle. Der Mug Cake mit Äpfeln und Zimt ist perfekt für Apfelkuchen-Fans, die nicht lange auf den Genuss warten wollen.
Vorbereitung3 Minuten
Backzeit2 Minuten
Menge: 1 Tasse (ca. 250 ml)

Zutaten

App Anzeigenbild

Dieses und alle anderen Rezepte findest du in unserer APP

zu unserer APP!

Zubereitung

  • Einen Apfel waschen, schälen und ein Viertel in kleine Würfelchen schneiden. Mit dem Zitronensaft beträufeln.
  • Die Butter in Stückchen bei ca. 300 Watt etwa 30 Sekunden in der Mikrowelle schmelzen lassen. Das Behältnis am besten mit einem Tellerchen oder Deckel bedecken, damit das Fett nicht spritzt.
  • Das Ei mit dem Zucker in einer Tasse ca. 1 Minuten kräftig aufschlagen, etwa mit einer Gabel oder einem Mini-Schneebesen. Mehl, Haferflocken, Zimt, Backpulver und Sahne mit der Butter dazugeben. Alles kurz unterrühren, zuletzt die Apfelstückchen.
  • Tassenkuchen bei 800 Watt (bzw. der höchsten Stufe) ca. 1,5 Minuten in der Mikrowelle „backen“. Die Zeit kann je nach Gerät und Leistung etwas variieren. Kurz abkühlen lassen und genießen!
5 Minuten Apfel-Tassenkuchen

Noch mehr Tipps zu diesem Rezept

Auf andere Backformgröße umrechnen

Die passenden Zutatenmengen für andere Backformgrößen kannst du mit unserem Umrechner ermitteln.

Zutaten austauschen

Hier findest du Tipps, wie und durch was du Zutaten ersetzen kannst.

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links (was bedeutet das?).

Passende Rezept-Ideen für dich

ANGEBOT

App Anzeigenbild

Alle Rezepte findest du in unserer APP

Backe deine Lieblingsrezepte einfach nach, speichere sie in deinen Favoriten, und mache deine eigenen Notizen am Rezept!
Mein Backbuch jetzt vorbestellenMein Backbuch jetzt vorbestellen

Ich freue mich sehr über deine Rückmeldung zum Rezept

Hast du das Rezept nachgemacht? Dann freue ich mich über dein Feedback und deine Bewertung.

Deine Rezept-Bewertung




* Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Ich lese jeden Kommentar, das Freischalten kann aber ein paar Stunden dauern.

47 Kommentare

    • Damit habe ich leider keine Erfahrung. Würde ehrlich gesagt dann auch lieber ein normales Apfelkuchenrezept nehmen, da die Mikrowellenvariante wirklich auf ein sehr schnelles Ergebnis ausgelegt ist

  1. Avatar von Olivia SäfkenOlivia Säfkensagt:

    Super Lecker! Ich mache den Tassenkuchen immer in einer Schale und gebe dazu noch ein paar gehackte Mandeln und Vanillezucker! Mein kleiner Extratipp.
    ☺️

  2. Ich hab den Kuchen am Wochenende auch schnell zusammengerührt und ab in die Mikrowelle gesteckt. Es war mein erster Tassenkuchen und ich bin ganz begeistert. Beide Daumen hoch für das tolle Rezept!

  3. Heiio 🙂 hier meine Änderungen:

    Keinen apfel(hatte keinen mehr 😉 )
    Geriebene Mandeln statt Haferflocken
    1/2 EL schokochips
    Keine Milch (habe ich vergessen, konnte aber auch keinen Unterschied feststellen :D)
    Zusätzlich zum braunen Zucker 1EL weißen Raffinade
    1 mü Rum-Aroma

    Schmeckt super 🙂

    Habe auch schon deine normale Version probiert und muss sagen, dass er klasse geschmeckt hat. Für meinen Geschmack kann jedoch immer ein wenig mehr Zucker rein ;))

  4. Avatar von Jutta PönnighausJutta Pönnighaussagt:

    Kann man Tassenkuchen auch im Backofen ausbacken? Oder sind das dann “ einfache“ Muffins? Die Rezepte hören sich so lecker an.

  5. Hallo, noch ein Apfel- und Zimtfan hier 🙂
    Ich bin durch „trial and error“ auf fast dasselbe Rezept gekommen. Die Haferflocken sind eine gute Idee, das werde ich mir fürs nächste Mal merken – ich hatte immer nur 5 EL Mehl. Dabei habe ich immer kiloweise Müsli und Flocken im Schrank 😛
    Nur habe ich so gut wie nie Sahne, Milch, Eier oder Butter im Haus. Daher enthält meine (vegane/laktosefreie) Version stattdessen einen Schuss Rapsöl (ca. 1 1/2 – 2 EL) und etwas Wasser (Menge weiß ich leider nicht, ich nehme einfach so viel Wasser bis die Konsistenz stimmt und ungefähr wie ein Eierkuchenteig ist, also etwas zwischen Waffel- und „normalem“ Kuchenteig). Und 1/2 Tütchen Backpulver (das muss sein, wenn kein Ei drin ist – habe es mal mit weniger versucht, das Ergebnis war ein schleimiger Kloß. Auf niedriger Stufe länger garen ergab übrigens auch einen schleimigen Kloß). Es sollte schon im Teig ein bisschen schäumen, und dann muss alles möglichst schnell in die Mikrowelle, bevor das Backpulver aufhört zu arbeiten, sonst besteht wieder Kloßgefahr.
    Zitronensaft direkt am Anfang aufs Backpulver zu kippen ist natürlich auch keine gute Idee. Ich lasse den meistens weg, oder gebe nur ganz zum Schluss 1-2 Tropfen Konzentrat rein (aus der guten Plastikzitrone 😛 ).
    Optional ein paar Tropfen Backaroma (Butter-Vanille würde z.B. passen, wenn einem der Buttergeschmack fehlt, Orange passt gut zum Zimt, Rum oder Mandel zum „Bratapfelaroma“).
    Ich stelle die Mikrowelle auf 2 Minuten (bei ~750 Watt) und lasse sie so lange laufen bis der Tasseninhalt anfängt überzuschäumen, schalte dann kurz aus, und wenn er dann noch ein bisschen zusammensackt nochmal 10-15s ein. Dann ist der Kuchen auf jeden Fall durch und aufgegangen ohne die Mikrowelle zu versauen. Das ist meistens so ~10s vor Ende, also bei ca. 1:50 Minuten. Kommt aber auch auf die Tasse an, nicht nur auf den Mikrowellenherd.
    Den Zucker mit Stevia/Xylit zu ersetzen hat gar nicht funktioniert, es schmeckt komisch und die Konsistenz wird sehr schwammartig und pappig, wie altes Toastbrot. Wahrscheinlich geht das eher, wenn man doch ein Ei benutzt.
    Eine Prise Salz schadet beim Backen nie, macht aber hier für meinen Geschmack auch keinen Unterschied.
    Den Rest des Apfels gerieben reingeben wurde insgesamt zu nass und zu klatschig, wahrscheinlich sollte man dann den Großteil des Wassers weglassen oder den geriebenen Apfel etwas vorkochen. Das habe ich aber auch noch nicht ausprobiert. Vielleicht helfen da auch die Haferflocken.
    Tassenkuchen sind schon eine tolle Spielwiese für Experimente 😛

  6. Avatar von Petra BäumlerPetra Bäumlersagt:

    Hallo Kathrin,

    das Rezept klingt super, allerdings habe ich keine Mirkowelle – funktioniert bestimmt auch im Ofen, oder? Hast du da einen Tipp, wie lange und welche Temperatur am besten wäre?

    Vielen Dank, LG Petra

    • Hallo Petra, wie oben schon in einem Kommentar geschrieben, ist der Kuchen wirklich speziell für Mikrowellen ausgelegt. Ich habe keine Erfahrung mit dem Backofen und würde selbst dann auch eher einen „richtigen“ Kuchen backen.

  7. Ich hab den Kuchen gerade ausprobiert und bin begeistert. Das schmeckt sooooo gut!! Danke für das tolle Rezept 🙂 lg, Danni

  8. Super leckerer Apfelkuchen. Ich habe daraus direkt einen ganzen Kuchen gemacht und ihn verziert, sodass er wie ein Adventskranz aussieht.

  9. Super lecker und einfach. Beim nächsten Mal mache ich einen halben Apfel rein. Kommt aber natürlich auch auf die Größe an.

  10. Hey Kathrin! Ich hatte solche fürchterliche Cravings nach etwas herbstlich-süßen und habe dein Rezept gefunden und gleich ausprobiert! Es ist richtig lecker, ich hätte aber vielleicht ein bisschen mehr Zimt reintun dürfen. 🙂 Danke für das leckere Rezept! Hast meinen Abend versüßt 🙂

  11. Avatar von Christina AltschuckChristina Altschucksagt:

    Hallo, hab den Tassenkuchen gleich zweimal ausprobiert. Einmal normal und einmal glutenfrei. War echt lecker?.
    Danke für das Rezept!

  12. Oh, das klingt sooo lecker!
    Ich habe aber leider keine Mikrowelle zu Hause. Meinst du, ich kann ihn auch im Backofen backen?
    Grüßle aus dem Ländle,
    Carina

  13. Hallo 🙂
    Apfel und Zimt kann man mich immer anlocken. Es hört sich sehr köstlich an! Werde es bei Gelegenheit demnächst mal ausprobieren.
    Liebe Grüße 🙂

  14. Avatar von ClaudiaClaudiasagt:

    Hallöchen,

    Tassenkuchen finde ich immer besonders praktisch. Vor allem wenn ich nicht so viele Abnehmer für einen ganzen Kuchen habe. Dann backe ich lieber Tassenkuchen oder auch Muffins. Auf jeden Fall hast Du hier ein leckeres Rezept gezaubert 😉

  15. Avatar von Dieter KunstpauseDieter Kunstpausesagt:

    Äpfel sind wie die anderen Obst gesund. Meine Mutter buk oft Apfelkuchen f+r die ganze Familie. Das schmeckte immer ausgezeichnet!
    Das Tassenkuchenrezept würde ich mir mal probieren. Das kann sogar köstlich schmecken. Das Kochrezept wurde ausführlich geschrieben. Danke die Idee und den Beitrag!

    Beste Grüße

  16. Deine Begeisterung für Zimt teile ich! Am liebsten mag ich das Gewürz in Apfelbrei oder Griespudding, aber auch Hefeklöße wären ohne Zucker und Zimt einfach nicht das gleiche 😉

    Der Kuchen klingt echt nicht schlecht… aber du weißt ja inzwischen, dass ich ihn nicht nachmachen kann 🙁

    Liebe Grüße