Veganer Karottenkuchen ohne Ei, Butter und Milch

Obwohl das Rezept auf tierische Zutaten verzichtet, wird dieser vegane Möhrenkuchen herrlich saftig und üppig. Die perfekte Alternative zur klassischen Rüblitorte!

Veganer Karottenkuchen ohne Ei

Kuchen mit Möhren gehören zu Ostern wie Schokoeier und Nester. Damit wirklich jeder mit-schlemmen kann, möchte ich euch heute mein liebstes veganes Karottenkuchen-Rezept vorstellen. Das Ergebnis ist ein wunderbar saftiger Rüblikuchen ohne Ei, Butter, Milch und Co.

Mit diesem veganen Karottenkuchen dürfte ich nun für jeden erdenklichen Geschmack ein passendes Rezept auf dem Blog haben 😉 – siehe den traditionellen Karottenkuchen, den gesunden kalorienarmen mit wenig Fett, den Low Carb Karottenkuchen, die Cupcake-Variante oder die Mini-Gugl. Was uns am veganen Karottenkuchen mit Frosting besonders gut gefällt, ist die Konsistenz: schön feucht – so wie sie eben sein soll. Zugegeben, einen Karottenkuchen vegan und lecker zu machen, ist gar nicht so einfach. Im Klassiker spielen gerade Eier eine große Rolle. Da kommen gerne mal bis zu 8 Stück in den Teig. Für meinen saftigen veganen Möhrenkuchen habe ich daher gar nicht erst versucht, diese normal zu ersetzen.

Mit „normalen Mitteln“ wie Bananen oder Apfelmus (siehe meine Zutatentauschbörse) kommt man da nicht weit. Ich wollte aber auf Ersatzprodukte wie Pulver oder Chiasamen verzichten. Daher ein kleiner Trick: Wie bei diesem veganen Schokokuchen kommt etwas Obstessig in den Teig. Er sorgt in Kombination mit Natron dafür, dass der vegane Karottenkuchen schön aufgeht. Eier sind allerdings auch ein Bindemittel. Ihr Fehlen führt also dazu, dass der Kuchen ein kleines bisschen instabiler ist als normal.

So wird´s ein einfacher veganer Karottenkuchen mit Frosting

Für das typische Klassiker-Feeling braucht auch ein veganer Karottenkuchen ein Frosting. Die Blitzvariante ist eine Frischkäsealternative ohne tierische Zutaten. Gibt es z.B auf Mandelbasis inzwischen in den meisten Supermärkten. Wer etwas mehr Zeit hat und auf cleane Rezepte steht, kann das Frosting auch komplett selber machen.

Karottebkuchen veganes Rezept

Für den Karottenkuchen ohne Milch und Ei eignet sich z.B. ein cremiges Topping aus Cashewkernen. Egal mit welcher Deko – das Ergebnis ist ein Genuss für die ganze Familie! Wer mag, kann den veganen Karottenkuchen mit Nüssen oder Pistazien verfeinern. Viel Freude mit all meinen Osterrezepten 🙂 – und natürlich dem veganen Gebäck.

Hinweis: Diesen Beitrag habe ich 2020 erstmals veröffentlicht und zuletzt 2023 aktualisiert.

Veganer Karottenkuchen

veganer Karotten-Kuchen
Rezept drucken Bei Pinterest speichern Zu den Kommentaren
4,51 von 73 Bewertungen
Sterne anklicken zum Bewerten
Herrlich saftig, aber ohne tierische Zutaten: Dieser vegane Möhrenkuchen ohne Ei, Butter und Milch steht dem Klassiker in nichts nach!
Vorbereitung20 Minuten
Backzeit35 Minuten
Menge: 1 kl. Form (20*25 cm)

Zutaten

Für den Teig

Für das Frosting

  • 100 Gramm veganer Frischkäse bis zu 150g, Alternative siehe Tipp
  • 70 Gramm Puderzucker
  • 1/2 Teelöffel abgeriebene Zitronenschale

Zum Dekorieren

  • 12 Stück Marzipanmöhrchen
  • Pistazienkerne gehackt
App Anzeigenbild

Dieses und alle anderen Rezepte findest du in unserer APP

zu unserer APP!

Zubereitung

  • Backofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine eckige Form (ca. 20*25 cm) oder eine kleine Springform einfetten und mit Mehl bestäuben.
  • Mehl, Mandeln, Zucker, Backpulver, Natron und Zimt in einer Schüssel mischen. Die feuchten Zutaten in einer weiteren Schüssel verquirlen. Trockene zu feuchten Zutaten geben und zusammen mit den Karottenraspeln gründlich, aber nicht zu lange verrühren.
  • Teig in die Form geben, glattstreichen und 35-40 Minuten backen. Eventuell gegen Ende der Backzeit abdecken, falls der Kuchen zu dunkel wird.
  • Karottenkuchen abkühlen lassen. Währenddessen für das Frosting den gesiebten Puderzucker mit dem veganen Frischkäse und Zitronenabrieb verrrühren. Ebenfalls nochmal kurz kühlen.
  • Frosting auf dem abgekühlten Kuchen verteilen. In Stücke schneiden und nach Belieben mit Marzipanmöhren, gehackten Pistazien oder Nüssen dekorieren.

Anmerkungen

  • Der Kuchen ist durch das fehlende Bindemittel/Ei etwas lockerer als normale Kuchen. Daher sollte er vor dem Anschneiden gut gekühlt sein und am besten im Kühlschrank aufbewahrt werden. Er lässt sich wunderbar einfrieren.
  • Für ein alternatives Frosting ohne fertige vegane Frischkäsealternativen kann man 100 g eingeweichte Cashewkerne mit 40ml veganer Milch, 50g Süßungsmittel und 20g Kokosöl und etwas Zitronenebrieb im Food Processor mixen
Veganer Karottenkuchen ohne Ei

Noch mehr Tipps zu diesem Rezept

Auf andere Backformgröße umrechnen

Die passenden Zutatenmengen für andere Backformgrößen kannst du mit unserem Umrechner ermitteln.

Zutaten austauschen

Hier findest du Tipps, wie und durch was du Zutaten ersetzen kannst.

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links (was bedeutet das?).

Herrlich saftig, aber ohne tierische Zutaten: Dieser vegane Möhrenkuchen ohne Ei, Butter und Milch steht dem klassischen Rüblikuchen in nichts nach!Herrlich saftig, aber ohne tierische Zutaten: Dieser vegane Möhrenkuchen ohne Ei, Butter und Milch steht dem klassischen Rüblikuchen in nichts nach!Herrlich saftig, aber ohne tierische Zutaten: Dieser vegane Möhrenkuchen ohne Ei, Butter und Milch steht dem klassischen Rüblikuchen in nichts nach!Herrlich saftig, aber ohne tierische Zutaten: Dieser vegane Möhrenkuchen ohne Ei, Butter und Milch steht dem klassischen Rüblikuchen in nichts nach!Herrlich saftig, aber ohne tierische Zutaten: Dieser vegane Möhrenkuchen ohne Ei, Butter und Milch steht dem klassischen Rüblikuchen in nichts nach!Herrlich saftig, aber ohne tierische Zutaten: Dieser vegane Möhrenkuchen ohne Ei, Butter und Milch steht dem klassischen Rüblikuchen in nichts nach!Herrlich saftig, aber ohne tierische Zutaten: Dieser vegane Möhrenkuchen ohne Ei, Butter und Milch steht dem klassischen Rüblikuchen in nichts nach!Herrlich saftig, aber ohne tierische Zutaten: Dieser vegane Möhrenkuchen ohne Ei, Butter und Milch steht dem klassischen Rüblikuchen in nichts nach!Herrlich saftig, aber ohne tierische Zutaten: Dieser vegane Möhrenkuchen ohne Ei, Butter und Milch steht dem klassischen Rüblikuchen in nichts nach!Herrlich saftig, aber ohne tierische Zutaten: Dieser vegane Möhrenkuchen ohne Ei, Butter und Milch steht dem klassischen Rüblikuchen in nichts nach!Herrlich saftig, aber ohne tierische Zutaten: Dieser vegane Möhrenkuchen ohne Ei, Butter und Milch steht dem klassischen Rüblikuchen in nichts nach!Herrlich saftig, aber ohne tierische Zutaten: Dieser vegane Möhrenkuchen ohne Ei, Butter und Milch steht dem klassischen Rüblikuchen in nichts nach!Herrlich saftig, aber ohne tierische Zutaten: Dieser vegane Möhrenkuchen ohne Ei, Butter und Milch steht dem klassischen Rüblikuchen in nichts nach!

Passende Rezept-Ideen für dich

ANGEBOT

App Anzeigenbild

Alle Rezepte findest du in unserer APP

Backe deine Lieblingsrezepte einfach nach, speichere sie in deinen Favoriten, und mache deine eigenen Notizen am Rezept!
Mein Backbuch jetzt vorbestellenMein Backbuch jetzt vorbestellen

Ich freue mich sehr über deine Rückmeldung zum Rezept

Hast du das Rezept nachgemacht? Dann freue ich mich über dein Feedback und deine Bewertung.

Deine Rezept-Bewertung




* Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Ich lese jeden Kommentar, das Freischalten kann aber ein paar Stunden dauern.

30 Kommentare

  1. Hallo, kann mein Vater hat eine Ei Allergie deshalb wollte ich den veganen Kuchen machen, aber kann ich auch normale Milch verwenden?

  2. Leider habe ich keinen Apfelessig zuhause, kann ich den eventuell durch Zitronensaft ersetzen? Danke und lg manuela

  3. Hi Kathrin!

    Das Rezept gehört jetzt zu meinen Standards, habe den Kuchen schon des Öfteren gemacht und jedes Mal ist er hervorragend gelungen.
    Habe beim letzten Mal Zimt mit Muskat verwechselt. Dachte, oh nein jetzt muss der Kuchen weg (ist mir erst aufgefallen, als er schon im Ofen war). Der Kuchen hat super geschmeckt, Muskat wird bei mir jetzt immer etwas mehr reinkommen! Bisher geschmacklich mit Abstand der beste von allen gewesen.

    Vielen Dank für dieses genial einfache Rezept.

  4. Der Möhrenkuchen ist richtig lecker! Zur besseren Bindung habe ich noch knapp 2 El Leinsamen (geschrotet, in Wasser eingeweicht) dazugegeben. Als Gewürze habe ich noch Salz, Vanille und Kardamom ergänzt und ich habe etwas mehr Hafermilch gebraucht. Kann ich sehr empfehlen, dein Rezept 🙂

  5. Avatar von LisanneLisannesagt:

    Hallo Kathrin,
    der Kuchen war saftig, aber auch noch etwas zu feucht und viel leider ganz schön auseinander. Ich hab ihn sogar noch 15 min länger gebacken. Hast du noch einen Tipp für mich?

    Viele Grüße
    Lisanne

    • Hallo Lisanne, hast du den Kuchen vor dem Anschneiden gut gekühlt? Ich hatte ja geschrieben, dass er lockerer und etwas krümeliger wird als „normaler“ mit Eiern etc. Du könntest beim nächsten Mal eventuell etwas Guarkernmehl zur besseren Bindung zufügen und die Karottenraspel ausdrücken, damit sie eher trocken sind

  6. Das rezept hört sich toll an. Wie lange ist er haltbar? Möchte den kuchen, ohne frosting machen um einer freundin zum Geburtstag zu schicken. Denken sie das ist möglich? Dankeschön

  7. Guten Morgen Kathrin, der Kuchen schmeckt ja wieder so was von gut, ist saftig und hält sich ein paar Tage. Ich habe ihn schon zwei mal gebacken. Ein mal mit Sonnenblumenöl und Xylit, das andere mal mit Kokosblütenzucker und Kokosöl.
    Danke für das spitzenmäßige Rezept. Wie immer halt… lg

  8. Avatar von Uta KrtzkeUta Krtzkesagt:

    Moin Kathrin, nach so manchem gut geglückten Kuchen nach Deinem Rezepten, möchte ich auch einmal einen Mikrowellentassenkuchen ausprobieren. Meine Frage : 700 Watt sind nötig. Ich kann aber nur 1000—800—500Watt einstellen. Was nun ? 800 Watt und weniger Zeit ? Oder 700Watt und mehr Zeit. ?? ??‍♀️ Was rätst Du ?? Bin gespannt, ob’s trotzdem gehen kann ! LG. aus Hamburg von bigoma

  9. Vielen Dank für das Rezept 🙂
    Da ich nicht alle Zutaten zu Hause hatte, musste ich es leicht abändern. Statt Mehl habe ich fein gemahlene Haferflocken genommen und die Mandeln weggelassen. Einige grob gehackte Walnüsse kamen in den Teig und als Frosting habe ich einfach Sojaquark mit etwas Ahornsirup vermengt. Hat super harmoniert und die Konsistenz war gar nicht so instabil 🙂
    Danke und LG
    Susi

  10. Hallo Kathrin,

    das Rezept klingt schon mal gut… gleich ausgedruckt und an die Küchentafel gepinnt 🙂
    Hast du da vielleicht ein Rezept für ein Cachew Frosting parat?