Knabber-Brötchen & Brot für Babys und Kleinkinder

Gesunde Babybrötchen

Lust auf leckere und gesunde Kinderbrötchen? Kinderbrot klingt ja erstmal nach einer Marketing-Erfindung. Aber seit ich Mama zweier essbegeisterter Kinder bin, kann ich sagen, dass es tatsächlich Sorten gibt, die besonders gut für Kleinkinder & Babys geeignet sind. Wie diese Baby-Brötchen, die sowohl als Kinder-Snack für unterwegs schmecken als auch zum Frühstück oder Abendessen.

Brot für Kleinkinder sollte meiner Meinung nach kaum Kruste haben, vergleichsweise weich und mild sein. Und natürlich voller gesunder Zutaten stecken. In den Hefeteig der Babybrötchen habe ich u.a. Dinkelmehl, Saft, Rapsöl, Äpfel und Möhren gepackt, also typische Beikost-Zutaten, die in den meisten Fällen sehr gut verträglich sind. So wie bei den 2-Zutaten-Haferflockenkeksen oder den Apfelmus-Muffins. Verfeinert werden können die Knabberbrötchen (optional!) mit Rosinen, Haferflocken sowie etwas Süßungsmittel in Form von Reissirup o.ä.. Allgemein war es mir aber wichtig, dass das Grundrezept für die Baby-Brötchen zuckerfrei, eifrei und milchfrei ist und damit ohne typische Allergene auskommt. Auch wenn in den Zutaten natürlicher Fruchtzucker steckt – das Kinderbrot ist definitiv viel gesünder als die meisten gekauften Kinderkekse und Co..

Sowohl der kleine Glücksbäcker als auch die kleine Glücksbäckerin haben die gesunden BLW-Brötchen extrem gerne gegessen. Die Bilder sprechen ja für sich 😉 . Ich hatte beim Fotografieren ziemlich Stress, noch schnell genug auf den Auflöser zu drücken, bevor die Knabbersachen alle in die kleinen Münder verschwunden waren…

Babybrötchen als gesunder Kindersnack zum Mitnehmen

Natürlich habe ich meine Kreation in den vergangenen Jahren auch mehrfach selbst getestet. Die kleinen Brötchen für Kinder schmecken durchaus etwas anders als „normale“. Trotzdem finde ich sie sehr lecker. Und um Längen besser als Baby-Zwieback, Baby-Reiswaffeln oder was es nicht alles gibt! Am Backtag selbst sind die Kinderbrötchen durch den Gemüse-Obst-Anteil übrigens noch feucht. Das ändert sich aber nach einigen Stunden bzw. bis zum nächsten Tag. Ich forme aus dem Teig meist kleine und größere Brötchen und friere einen Teil ein. Wenn man sie bei Zimmertemperatur auftauen lässt, hat man so immer schnell einen guten Babysnack ohne Zucker für Spielplatz und Co zur Hand.

Hinweis: Diesen Beitrag habe ich 2016 erstmals veröffentlicht und zuletzt 2022 aktualisiert.

Knabberbrötchen für Kinder

Babybrötchen Kinderbrot rezept
Rezept drucken Bei Pinterest speichern Zu den Kommentaren
4,62 von 512 Bewertungen
Sterne anklicken zum Bewerten
Ein einfaches Rezept für Baby- oder Kinderbrötchen voller gesunder Zutaten. Eine perfekte Knabberei für Zwischendurch, zum Frühstück oder Abendessen.
Vorbereitung20 Minuten
Backzeit25 Minuten
Gehzeit1 Stunde 30 Minuten
Menge: 20 Brötchen

Zutaten

Für den Hefeteig

  • 400 Gramm Dinkelmehl Type 630
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 90 Milliliter Orangensaft oder Apfelsaft, lauwarm
  • 90 Milliliter Wasser lauwarm
  • 50 Gramm Rapsöl
  • 100 Gramm Äpfel geraspelt
  • 100 Gramm Karotten geraspelt

Zum Verfeinern

  • 2 Esslöffel Rosinen optional
  • 2 Esslöffel Reissirup oder andere Süße, optional

Zum Wälzen

App Anzeigenbild

Dieses und alle anderen Rezepte findest du in unserer APP

zu unserer APP!

Zubereitung

  • Mehl, Trockenhefe, lauwarmen Saft und lauwarmes Wasser, Öl und evtl. Süßungsmittel wie Reissirup in eine Schüssel geben. Verrühren und einige Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig ist etwas fester bzw. trockener als normaler Hefeteig, da später noch Obst dazukommt. Sollte er aber sehr trocken wirken, 1 EL mehr Saft oder Wasser verwenden. Teig abgedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.
  • Apfel und Möhre schälen, raspeln und leicht das Wasser ausdrücken. Je 100g abwiegen und kurz unter den Teig kneten. Nach Belieben Rosinen zugeben. Nochmals zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.
  • Backofen auf 190 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und in ca. 20 Portionen teilen.
  • Mit evtl. leicht bemehlten Händen kleine Kugeln formen und diese in den Haferflocken wälzen, dann mit etwas Abstand aufs Blech setzen. Rund 20-25 Minuten backen. Die Brötchen lassen sich gut einfrieren.
Babybrötchen Knabberbrötchen

Noch mehr Tipps zu diesem Rezept

Tipps & Tricks zum Hefeteig

Damit euch dieser Hefeteig sicher gelingt, lest euch mein Grundrezept durch. Hier gibt es auch Antworten auf häufige Fragen wie: Kann man frische Hefe durch Trockenhefe ersetzen?, was ist der Unterschied zwischen frischer Hefe und Trockenhefe? und wann geht Hefeteig nicht auf? Hier geht’s zum Hefeteig-Grundrezept

Zutaten austauschen

Hier findest du Tipps, wie und durch was du Zutaten ersetzen kannst.

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links (was bedeutet das?).

Diese Babybrötchen sind ein schneller gesunder Kindersnack zum Mitnehmen für Babys und Kleinkinder. Die Kinderbrote haben eine weiche Kruste und stecken voll gesunder Sachen.Diese Babybrötchen sind ein schneller gesunder Kindersnack zum Mitnehmen für Babys und Kleinkinder. Die Kinderbrote haben eine weiche Kruste und stecken voll gesunder Sachen.Diese Babybrötchen sind ein schneller gesunder Kindersnack zum Mitnehmen für Babys und Kleinkinder. Die Kinderbrote haben eine weiche Kruste und stecken voll gesunder Sachen.Diese Babybrötchen sind ein schneller gesunder Kindersnack zum Mitnehmen für Babys und Kleinkinder. Die Kinderbrote haben eine weiche Kruste und stecken voll gesunder Sachen.Diese Babybrötchen sind ein schneller gesunder Kindersnack zum Mitnehmen für Babys und Kleinkinder. Die Kinderbrote haben eine weiche Kruste und stecken voll gesunder Sachen.Diese Babybrötchen sind ein schneller gesunder Kindersnack zum Mitnehmen für Babys und Kleinkinder. Die Kinderbrote haben eine weiche Kruste und stecken voll gesunder Sachen.Diese Babybrötchen sind ein schneller gesunder Kindersnack zum Mitnehmen für Babys und Kleinkinder. Die Kinderbrote haben eine weiche Kruste und stecken voll gesunder Sachen.Diese Babybrötchen sind ein schneller gesunder Kindersnack zum Mitnehmen für Babys und Kleinkinder. Die Kinderbrote haben eine weiche Kruste und stecken voll gesunder Sachen.Diese Babybrötchen sind ein schneller gesunder Kindersnack zum Mitnehmen für Babys und Kleinkinder. Die Kinderbrote haben eine weiche Kruste und stecken voll gesunder Sachen.

Passende Rezept-Ideen für dich

ANGEBOT

App Anzeigenbild

Alle Rezepte findest du in unserer APP

Backe deine Lieblingsrezepte einfach nach, speichere sie in deinen Favoriten, und mache deine eigenen Notizen am Rezept!
Mein Backbuch jetzt vorbestellenMein Backbuch jetzt vorbestellen

Ich freue mich sehr über deine Rückmeldung zum Rezept

Hast du das Rezept nachgemacht? Dann freue ich mich über dein Feedback und deine Bewertung.

Deine Rezept-Bewertung




* Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Ich lese jeden Kommentar, das Freischalten kann aber ein paar Stunden dauern.

84 Kommentare

  1. Hallo Kathrin,
    ich habe die Brötchen schon öfters nachgebacken und wir alle finden sie super lecker.
    Ich friere meist ein paar davon ein und habe nach dem Auftauen das Problem, dass die Brötchen nach einer kurzer Zeit steinhart werden.
    Hast du eine Idee woran das liegt, bzw. einen Tipp, wie ich das vermeiden kann?
    Danke und VG
    Janine

  2. Gutes Grundrezept. Für mich im Original zu viel Hefe. Beim 2. Backversuch nur die Hälfte genommen und länger gehen lassen. Super Konsistenz, ganz feinporig und schmeckt diesmal nicht so stark nach Hefe. Mein Kleiner liebt sie, mit Frischkäse, Erdnussbutter+Bananenscheiben oder einfach nur Margarine.

  3. Avatar von KatharinaKatharinasagt:

    Hallo Kathrin,
    Ich bin auf Pinterest zufällig über dieses Rezept gestolpert und habe es gleich getestet. Ich habe es ohne zusätzliches Süßungsmittel, aber mit Rosinen gebacken. Beim Kleinen (1 Jahr) sind die Brötchen total beliebt :-). Ich werde bald die nächsten Ladungen backen müssen. Dann mache ich gleich das doppelte Rezept, da man die Brötchen auch so toll einfrieren kann.
    Werd mich jetzt auch bei den anderen Rezepten hier durchtesten. Es gibt so viele die super lecker klingeln, ich kann mich gar nicht entscheiden, wo ich anfangen soll.
    Grüße, Katharina

    • Avatar von KathrinKathrinsagt:

      Liebe Katharina, danke für deine tollen Worte. Freut mich, wenn ich dich mit meinen Rezepten überzeugen kann!

  4. Vielen Dank für das Rezept! Ich habe es schon oft gebacken. Die Brötchen werden immer perfekt. Unser Sohn (8 Monate) mag sie sehr gerne, aber ich mag sie fast noch lieber 😀

  5. Hallo könnte ich die Brötchen auch in einer Mini Kasten Brotform mit 8 kleinen Förmchen backen? Oder werden Sie dann zu hart und krustig?

  6. Die Brötchen sind der Hammer und schnell gemacht. Ideal auch für die Schule. Meine Tochter liebt sie. Habe sie heute zum ersten mal ausprobiert. Sofort gelungen. Spitze. Da weiß man wenigstens was drin ist und sind so gesund. Danke für dieses Rezept.

  7. Das ist ein super Rezept vielen Dank! Habe statt dem Saft eine Banane gematscht und die Brötchen 10 min kürzer im Ofen gelassen. So wurden sie super fluffig und weich

  8. Super Brötchen! War auf der Suche nach etwas, das mein Kleiner mit Händen essen kann am Morgen. Und er liebt Brot, wollte ihm aber nicht immer gekauftes geben. Habe nun in Ermangelung an Äpfeln rote Beete und Karotten hinein gerieben. Und was soll ich sagen? Er liebt sie! Und ich auch!

  9. Hallo Kathrin, habe deine Brötchen heute ausprobiert. Leider sind sie sehr trocken und etwas krustig geraten. Ich vermute, dass ich das Karotte/Apfelgemisch zu sehr ausgedrückt habe. Konnte mit „etwas ausdrücken“ nicht so viel anfangen ? außerdem habe ich einen halben Würfel frische Hefe genommen anstelle einer Packung Trockenhefe. Waren das die Fehler? VG Steffi

    • Liebe Steffi, ich vermute, dann waren sie zu lang im Ofen oder die Temperatur zu hoch (jeder Ofen ist ja etwas anders). Trocken oder krustig sind sie nämlich eigentlich überhaupt nicht 😉

      • Liebe Kathrin, vielen Dank für deine Antwort. Dann versuche ich es einfach nochmal und nehme sie etwas früher aus dem Ofen.

        Liebe Grüße
        Steffi

  10. Ich verstehe die ganze Kritik nicht – ich (und die Kinder!) finde die Brötchen super – nehme sie schon zum vierten Mal als Ausflugsknabberei. Danke!

  11. Der Teig hat so dolle geklebt, dass an ein Formen von Kugeln gar nocht zu denken war. Also etwas mehr Mehl hinzugefügt. Nach 20min Backzeit haben wir jetzt 25 kleine, Harzer Brötchenbrocken. Vielleicht lecker, aber sicher nichts für unsere Kleine. Schade

  12. Hallo, ich versuche mich gerade an diesen Brötchen.
    Wie lange halten sich diese, ohne das ich sie einfrieren.
    Viele grüße

  13. Ich hab ja schon nur 11 Brötchen gebacken, aber schon nach 20 min bei 200°C haben die definitiv ne Kruste.. Weich ist hier nix.. zumindest außen Das ist schon das zweite Brotrezept für meine Kleine das viel zu Krustig ist. So langsam wird das nervig, ich kann nämlich eigentlich backen…dachte ich zumindest.

    • Hallo, so lange, wie du normales Brot auch einfrierst, ein paar Monate dürften locker gehen. Bei Zimmertemperatur brauchen sie vielleicht eine gute Stunde? Habe ich noch nie gemessen 😉

  14. Avatar von M. BeckerM. Beckersagt:

    Orangendaft, Rosinen Sirup……so viel Zucker ist eher nichts für Kleinkinder oder Babys. Den Zutaten nach ist das schon eher Kuchen!

  15. Mit ähnlichen Zutaten habe ich für meine Kinder schon des öfteren Muffins gebacken, aber als Brötchen fand ich das auch nicht schlecht.
    Ich habe nur kleine Änderungen vorgenommen. Statt Trockenhefe habe ich Frischhefe genommen, außerdem habe ich kein 630er sondern 1050er Dinkelmehl genommen. Nächstes Mal würde ich auch auf jeden Fall Vollkornmehl (z.B. Hafervollkornmehl) nehmen. Dann habe ich Walnussöl statt Rapsöl genommen. Zu guter letzt habe ich die Haferflocken direkt in den Teig gegeben, dann werden sie auf jeden Fall mitgegessen und bröseln nicht beim Essen ab. 😉
    Der fertige Teig war relativ weich, ließ sich aber auf einer ausreichend bemehlten Fläche dennoch sehr gut verarbeiten. Die Brötchen waren tatsächlich nach 25 Minuten fertig und sowohl meinem 14 Monate alten Sohn, als auch den großen Brüdern (4 und 6 Jahre alt) haben die Brötchen geschmeckt.
    Mein Fazit: Prima Sache, zusätzliches Süßen nicht nötig.

    P.S. Man kann die Möhren auch wunderbar durch fein geraspelte Rote Bete ersetzen. Schmeckt auch sehr gut und gibt einen tollen Farbeffekt.

  16. Avatar von Jessica PielaJessica Pielasagt:

    Tolles Rezept! Meine Tochter isst die Brötchen gerne. Für meinen Geschmack sind sie allerdings etwas zu hefelastig. Da ich keinen Saft vorrätig hatte, habe ich Wasser genommen. Kann es deswegen sein,dass man die Hefe so rausschmeckt?

    • Hallo, puh, das ist wahrscheinlich Geschmackssache, und mit längerer Gehzeit kannst du sicher auch etwas weniger Hefe verwenden. Kann natürlich auch am fehlenden Saft-Aroma liegen. Viele Grüße!

  17. Haben heute früh bunte Karotten aufm Markt gekauft, jetzt sind die nicht nur sehr lecker – ganz ohne Sirup und Rosinen – sondern au noch sehr hübsch aus! Muss nur beim nächsten Mal mindestens doppelte Menge machen, wenn ich einfrieren will. Ruckzuck waren die weg! Danke für das tolle Rezept! Beim nächsten mal mach ich doppelte Menge, aber gleiche Menge Hefe und 24 Stunden gehen im Kühlschrank.

  18. Wieder mal ein super Rezept von Dir! Vielen Dank dafür, meinem Sohn scheinen sie genauso gut zu schmecken, wie mir und meinem Mann und meinem Neffen und meiner Schwester, und und und.. ?
    Sehr lecker!

  19. Guten morgen Kathrin,
    danke für das super Rezept..Ich hab gestern nach einem Brötchen Rezept für unseren Minimann und unsere Minifrau gesucht.Ich finde es einfach und schnell gemacht und variabel. Ich hab mich sogar so sehr auf unser Frühstück gefreut, dass ich von den Brötchen geträumt habe.
    Aufjedenfall kamen die Brötchen gut an und mir selbst schmecken sie auch super.
    Vielen Dank für die Inspiration
    Liebe Grüße
    Inibini

  20. Liebe Kathrin,
    diese Brötchen habe ich heute Morgen Zuhause vorbereitet (noch eine handvoll gehackte Walnüsse mit rein) und im Büro gebacken :o)
    Sie sind total lecker! Die Paar, die übrig sind, packe ich in eine Tupperdose und bin mir sicher, wenn meine Jungs aus der Schule kommen, sind sie ratzfatz weg.
    LG Yvonne

  21. Da unser Sohn Allergiker ist, bin ich froh über das tolle Rezept. Werde es nächste Woche ausprobieren und denke es schmeckt bestimmt gut :). Ich hab nicht so viel Erfahrung mit dem Backen, daher wollte ich noch fragen: Kann man auch mit dem Rezept Milchbrötchen machen indem ich statt OSaft Mandelmilch verwende? Oder wird das offensichtlich zu keinem guten Ergebnis führen?

    Liebe Grüße

  22. Ich habe die Brötchen für mich und meinen Freund gebacken ?
    Ein Blech ist gerade noch im Ofen und ich habe das erste noch warme Brötchen verdrückt! Es ist soooooo lecker ?. Freunde von uns haben einen kleinen wählerischen Racker daheim und wenn die Brötchen nicht schon vor dem nächsten Besuch alle aufgefuttert sind bekommt er sie auch mal zum testen ?
    Ich habe mit Abstand noch nie so leckere Brötchen gegessen ???

    Liebe Grüße

  23. Wow! Ich bin total begeistert, also nicht nur ich. ? auch meine Männer zuhause! Sie sind super fluffig geworden! Vielen lieben Danke für das tolle Rezept!

  24. Liebe Kathrin,
    ich habe zwar keine Kinder aber mich haben die Brötchen sofort angesprochen, da ich gern auch im Büro mal etwas zum Naschen habe ( Natürlich überwiegend Süßigkeiten in Form von Schokolade, Keksen, etc).
    Ich dachte, das wäre doch mal eine tolle Alternative, macht sicher auch mehr satt als das bisherige.
    Also habe ich die Brötchen gebacken, das war zwar eine etwas klebrige Angelegenheit, aber die Brötchen sind es sowas von wert.
    Ich liebe diesen leicht süßen Geschmack, und das locker luftige, sowas von lecker.
    Schmeckt auch mit etwas Frischkäse oben drauf super super lecker.
    Danke für das tolle Rezept, wieder mal etwas aus deinem Blog, was es öfters geben wird 🙂
    LG Julia

    • Liebe Julia,
      dass du als „ganz normaler Mensch ohne Kinder“ meine Kinder-Knabberbrötchen lobst, freut mich natürlich besonders 😉 , danke! Ich mag sie auch recht gerne (am liebsten mit Butter und Marmelade, aber Frischkäse passt sicher auch gut).
      Der Teig ist tatsächlich etwas klebrig, so wie auch bei den Dinkelstangen zum Knabbern; aber meiner Erfahrung nach werden die Brötchen so einfach am leckersten und eben nicht so trocken.
      Viele Grüße und bis bald!
      Kathrin

  25. Sehr lecker! Ich habe eine Mischung aus Weizen- und Dinkelvollkornmehl benutzt und Birne statt Apfel. Der Teig war leider zu flüssig um richtige Brötchen zu formen (ich habe allerdings einen Schuss Saft extra hinzugefügt, wegen des Vollkornmehls, das war wohl ein Fehler), aber die fertigen Brötchen sind genau richtig und nicht zu feucht

  26. Avatar von Eszter SzilagyiEszter Szilagyisagt:

    Hallo,Du schteibst man kann es gut einfrieren. Gebachen oder roh soll ich das versuchen? Ich hoffe mein 1 jähriger es mögen wird!

  27. servuuuuus….
    ich bin gerade in der 35ssw und mein knapp einjähriger isst an heißen Tagen am liebsten Brot und vor allem wenn die Zähne wieder lästig werden…. ich schneide sie immer in Scheiben und friere sie ein…. Brot wird ja nicht so kalt wie Eis oder Metall und es ist das einzige was ihn beruhigt… ich versuche als nächstes keine kleinen Brötchen sondern eher lang-semmeln… 😉

  28. Avatar von JudithJudithsagt:

    Vielen Dank für dieses Rezept!! Ich war schon etwas verzweifelt, weil mir die Ideen ausgingen, was ich unserem Kleinen (gute eineinhalb) zum Frühstück anbieten kann, da er Brot komplett verweigert. Beim Backen seiner Brötchen hat er mir geholfen und war ganz ungeduldig, als der Teig eine Weile „heia machen“ musste. Kaum waren die Brötchen aus dem Ofen, hatte er schon das erste vertilgt. Ich habe frische Hefe genommen (hatte keine Trockenhefe im Haus) und die Hälfte Vollkorn-Dinkelmehl, die andere Hälfte Weizen. Habe etwas mehr Wasser genommen, hat alles super geklappt. Also vielen vielen Dank für diese tollen Brötchen, ich hoffe, die Begeisterung bei unserem Krümelmonster hält an!

  29. Wow, bin durch Zufall auf dieses Rezept gestoßen und habe es heute Nachmittag nachgebacken….wunderbar fluffig und lecker!

    Als ich die Möhren und Äpfel hinzugefügt habe, bin ich ein bisschen unruhig geworden, weil die Masse doch recht „feucht“ wurde. Aber mit ein bisschen mehr Mehl ließ sich das Ganze super weiterverarbeiten.

    Rosinen habe ich hinzugefügt und bin froh darüber. Sonst würde mir ein bisschen Süße fehlen.

    Vielen Dank, Daumen hoch!! Überhaupt: der komplette Blog ist super gelungen! Werde sicher noch andere „healthy“ Rezepte testen.

  30. Liebe Kathrin,

    vielen vielen Dank für das tolle Rezept! Gerade habe ich noch in meinem Blog geschrieben, dass ich momentan alles in Talerform backen bzw. braten muss und dann finde ich dieses tolle Rezept von dir! Danke das werde ich morgen direkt ausprobieren!

    Viele Liebe Grüße
    Valerie

  31. Avatar von ElisabethElisabethsagt:

    Hallo Kathrin! Ich bin ganz glücklich mit diesem Rezept, jeder soll das handhaben mit den Süßungsmitteln und dem Saft wie er doch möchte… ; )
    Sonst bin ich der Selbstkreierer^^, aber hochschwanger :D, kleinen 17. Monate alten Racker zu hause :D, Uniabschluss ect. bin ich gerade echt froh über deine Ideen. Mein Schnuppel verträgt gekaufte, herkömmliche Backwaren überhaupt nicht gut, abgesehen davon bin ich jedes mal aufs Neue schockiert wie viel Zucker drin ist und wie süß sie schmecken.
    Ich habe deine Brötchen mit Wasser gebacken, wobei wie schaffst du das mit der Flüssigkeitsmenge?? Ich habe beinahe doppelt so viel Wasser verwendet (dabei war es kein Dinkel-Vollkornmehl…wo man zusätzlich Flüssigkeit hätte erwarten müssen…)
    sie sind wirklich lecker geworden, aber würde nicht mal sagen, dass sie frisch gebacken sehr feucht waren : )) Waren einfach top, und wie du sagst, auch ohne harte Kruste.

    Beide, mein Kleiner und mein Mann, sind Frühstücksmuffel! (keine Ahnung wo sich Finn das abgeschaut hat, sicher nicht von mir!! – und sein Papa kann beim Frühstück eigentlich außer am Wochenende nicht dabei sein) aber BEIDE haben sie fleißig verdrückt, auch schon zu unterschiedlichen Tageszeiten und es gab von meinem Mann sogar den Ausruf „Die erinnern mich an die Brötchen die mein Vater uns gemacht hat, zu besonderen Anlässen!“ Also NA DANN – die nächsten werden 100% wieder gebacken und ich träume schon von weiteren Gemüse oder Obstkombinationen. Finn ist ja auch so ein kleiner Alles-Esser/Feinschmecker. Ich kann dir versichern ich werde auch pikante Variationen nachbacken, Zucchini oder auch Tomate/Olive/Feta-Kombination findet er sicher super.

    Also vielen Dank für dieses Rezept!
    LG aus Österreich, Elisabeth

    P.s.: freu mich schon darauf die Baby-Stangerl zu probieren, wenn es wieder so weit ist!

    • Liebe Elisabeth,
      vielen Dank für deine nette Nachricht 🙂 ! Respekt, hochschwanger mit einem 17 Monate alten Lausbub, das stelle ich mir nicht einfach vor. Ich hoffe, es geht dir zumindest gesundheitlich (noch) gut.
      Ich habe mich riesig gefreut, dass meine Brötchen sogar bei deinem Mann gut angekommen sind! Für den Kleinen könntest du auch mal den Bananenkuchen backen, der nur mit Banane und Apfelmus gesüßt wird.
      Nach deinem Flüssigkeits-Hinweis habe ich übrigens nochmal meinen Schmierzettel herausgekramt. Peinlich. Ich habe tatsächlich vergessen, zusätzlich zum Saft das Wasser abzutippen… 😉 Jetzt sollte es stimmen.
      Viele Grüße, Kathrin

  32. Super, das wird auf jeden Fall ausprobiert. Meine Große ist vielleicht schon etwas zu alt dafür, aber der Kleine kommt jetzt genau in das Alter in dem man gern mal ein Stückchen Brot oder Waffel anbietet. Süssungsmittel lass‘ ich allerdings auch weg, das ist aber Geschmacksache. LG, Karin

  33. Ich bin gerade dabei die Brötchen nachzubacken. Muss leider Kritik äußern. Du schreibst überall sei zu viel Zucker drin,wenn man Sachen für Kinder kauft. Da stimme ich dir voll u ganz zu. Allerdings wenn ich schon selber backe, mit Apfel,Karotte süße,warum dann noch extra Süßungsmittel??Das Problem ist doch nicht der Zucker an sich,sondern die Gewöhnung an Süßes. Deswegen kann ich auch den Trend zu verschiedensten Zuckerersatzprodukten nicht verstehen. Klar wenn man krank ist oder etwas nicht verdrägt, ansonsten wäre der gemäßigte Konsum der richtige Weg!
    Finde deine Homepage schon toll,picke mir halt nur die Sachen raus,die ich ansprechend finde(wie wohl jeder 🙂 ).
    Liebe Grüße

    • Hallo Lisi,
      das richtige Maß ist sicher immer ein guter Weg! Zu deiner Kritik: ich schreibe ja extra dazu „nach Belieben“, und 2 EL Süßungsmittel auf diese Menge Teig sind extremst wenig. Aber man kann sie natürlich auch komplett weglassen und die Brötchen werden trotzdem lecker. Das darf jeder für sich eigenverantwortlich entscheiden.
      Viele Grüße,
      Kathrin

  34. LECKER!!!
    Liebe Kathrin, diese Brötchen sind einmalig! Habe heute früh Dein Rezept gelesen und sofort nachgebacken! Die kleine Katrin hat schon das erste Brötchen verdrückt und ist begeistert!
    Wünsche gute Besserung für den kleinen Glücksbäcker 😉
    Alles Liebe,
    Franka

  35. Vielen Dank für das tolle Rezept! Ich war in letzter Zeit auch wieder auf der Suche nach einem Rezept, was unserem Jüngsten schmeckt und vor allem auch mit dem noch vorhandenen Mangel an Backenzähnchen gut essbar ist. Die werden morgen direkt nachgebacken und dann eingefroren – falls nicht seine Schwestern so darüber herfallen, dass dafür nicht mehr viel übrig bleibt ? So lecker, wie sie auf den Fotos aussehen, würde mich das jedenfalls nicht wundern!