Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links (was bedeutet das?).

Das könnte dir auch gefallen

Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Durch das Anklicken des Buttons "Kommentar abschicken" erlaube ich backenmachtgluecklich.de die Speicherung meiner Daten.
    Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichern wir Name, E-Mail, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel deines Kommentars. Weitere Informationen zu diesem Thema findest du auf unserer Datenschutz-Erklärung. Des Weiteren wird beim Kommentieren deine verschlüsselte E-Mail Adresse an die Firma Auttomatic geschickt, damit gegebenfalls dein Gravatar (persönliches Avatar Bild) angezeigt werden kann.


  1. Avatar von NadjaNadja meint

    Das sieht so lecker aus! Man kann doch bestimmt die gleiche Menge normales Mehl verwenden oder? Hier hat keiner eine Glutenunverträglichkeit.

    Liebe Grüße

    • Avatar von KathrinKathrin meint

      Hallo Nadja, ich denke schon, dass das klappt – du könntest vielleicht einen Teil Mehl durch Speisestärke ersetzen (etwa halbe halbe), dadurch werden Kuchen besonders fluffig.

  2. Avatar von KatjaKatja meint

    Hallo,

    ich würde gern wissen, in welchem Verhältnis man das Maismehl und die Maisstärke mischen muss. Ich finde die fertigen Mischungen zu teuer.

    LG Katja

    • Avatar von KathrinKathrin meint

      Hallo Katja, das weiß ich leider nicht genau – steht vielleicht auf den Packungen etwas? Sonst im Zweifel 50:50, würde ich sagen.

    • Avatar von UteUte meint

      Halllo ihr Lieben,
      die fertigen Mehlmischungen sind teuer, das stimmt. Allerdings nicht sooo teuer wie in den Links von Amazon 🙂 Da scheint ordentlich was durcheinander geraten zu sein.
      Für den Anfang – oder wenn ihr selten glutenfrei backt – tut’s wirklich eine fertige Mehlmischung oder sogar eine fertige Backmischung.
      Ich backe nur glutenfrei und habe festgestellt, dass der Anteil der Maisstärke (Kartoffelstärke geht auch!) bei 1:3 liegen sollte. Also ein Drittel Stärke und zwei Drittel Mehl. Der Mehlanteil wiederum sollte eine Mischung aus Reismehl, Maismehl und Buchweizenmehl sein.
      Trotz des Names hat Buchweizen nichts mit Weizen zu tun.
      Tolle Rezepte findest du zB im Buch “Süß und glutenfrei Backen” der beiden Schwedinnen Maria Blohm und Jessica Frej oder im glutenfrei Blog von Trudel Marquard.

      Liebe Grüße
      Ute

      • Avatar von KathrinKathrin meint

        Vielen Dank für den Tipp mit dem Mengenverhältnis!
        Viele Grüße, Kathrin

  3. Avatar von AnneAnne meint

    Mein Mitbewohner ernährt sich zusätzlich noch vegan…ich würde aber so gerne auch einmal für ihn backen!! Hast du einen Tipp, wie ich die Eier ersetzen könnte?

    LG

  4. Avatar von LeonieLeonie meint

    Ich habe auch eine Freundin, die leider kein Gluten verträgt und die immer wieder auf der Suche nach leckeren Inspirationen ist – denn es gibt wirklich nicht allzu viele leckere glutenfreie Rezepte. Ich werde das mal weiterleiten. 😉
    Liebe Grüße
    Leonie von glowing

BEKANNT AUS

Mit einem Freund teilen

Hallo,

jemand möchte mit dir gerne den Beitrag Glutenfreier Apfelkuchen ohne Weizenmehl auf https://www.backenmachtgluecklich.de teilen (am Ende der Mail findest du ggf noch eine persönliche Nachricht des Absenders). Du kannst den vollständigen Beitrag unter folgendem Link lesen: https://www.backenmachtgluecklich.de/rezepte/glutenfreier-apfelkuchen.html

Um regelmäßig über neue Rezepte informiert zu werden, kannst du unter https://www.backenmachtgluecklich.de/go/stammleser-werden Stammleser von backenmachtglücklich.de werden.