Spitzbuben bzw. Terrassenplätzchen

Plätzchen-Klassiker: Uroma Margarethes Spitzbuben

von

Spitzbuben

Ich liebe Back-Trends wie Cupcakes und Brownies. Genauso mag ich aber auch Klassiker-Rezepte, Rezepte, die oft handschriftlich auf vergilbten, losen Zettelchen stehen oder beim Aufräumen in der hintersten Ecke eines Schranks gefunden werden. Viele Rezepte habe ich von meiner Oma bekommen, die mich überhaupt erst zum Backen gebracht hat, indem sie mir schon als Kind zeigte, wie Hefeteig funktioniert, was einen luftigen Biskuit ausmacht – und wie viel Freude es machen kann, zusammen zu backen.

Spitzbuben

Die gefüllten Weihnachtsplätzchen meiner Uroma Margarethe, auch unter den Namen als Spitzbuben oder Terrassenplätzchen bekannt, werden seit Jahrzehnten in unserer Familie gemacht. Solche von Generation an Generation überlieferte Rezepte überleben momentan sogar wieder eine Art Renaissance, wie ich finde. Das Buch “Die Schätze aus Omas Backbuch” aus dem Bassermann-Verlag (meine Rezension findet ihr hier) hat es in diesem Jahr zum Beispiel schnell in die Bestseller-Listen geschafft. Wahrscheinlich auch, weil man gerade beim Backen mit den vielen Gerüchen, Geschmäckern und Gefühlen so schön in Nostalgie schwelgen und Erinnerungen hervorrufen kann.

Mein Rezept für Spitzbuben bzw. Terrassenplätzchen hat übrigens einen entscheidenden Vorteil gegenüber vielen anderen, die in Backbüchern bzw. im Internet zu finden sind: Es wird nicht mit  Mürbteig, sondern dem deutlich einfacheren Rührteig gemacht, ist also auch für Anfänger gut geeignet.

Die besten Spitzbuben bzw. Terrassenplätzchen

Spitzbuben

Von Kathrin Veröffentlicht: Dezember 14, 2012

  • Koch-/ Backzeit: 10 Min.

Ich liebe Back-Trends wie Cupcakes und Brownies. Genauso mag ich aber auch Klassiker-Rezepte, Rezepte, die oft handschriftlich auf …

Zutaten

Zubereitung

  1. Für den "gerührten Mürbeteig" müsst ihr die weiche Butter mit dem Zucker schaumig rühren - so lange, bis die Masse hell geworden ist. Danach das Ei hinzugeben, und zuletzt 375 Gramm Mehl mit unterrühren. Bei Bedarf den Teig noch einmal mit den Händen kurz durchkneten, dann mindestens für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen und den Ofen auf 175 Grad vorheizen.
  2. Den Teig portionsweise aus dem Kühlschrank nehmen und auf etwas Mehl ausrollen, etwa 2 bis 3 Millimeter hoch. Je nachdem, ob man Terrassenplätzchen oder Spitzbuben machen will, braucht man drei oder zwei verschieden große Ausstechförmchen. Für die Terrassenplätzchen z.B. jeweils gleich viele drei unterschiedlich große Sterne ausstechen, für die Spitzbuben große Sterne ausstechen und bei der Hälfte von ihnen einen mit einem kleineren Sternchen noch die Mitte ausstechen.
  3. Die Plätzchen etwa 10 Minuten bei 175 Grad backen, bis sie goldgelb sind. Abkühlen lassen und danach die flache Seite der Plätzchen mit Marmelade, Konfitüre oder Gelee bestreichen. Mit einem Keks, der in der Mitte ein Loch hat, zusammensetzen (für Spitzbuben) oder eine Terrasse mit drei unterschiedlich großen Schichten machen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>